Allgemeing├╝ltige nationale Begriffe

Abgeschlossene elektrische Betriebsstätte dienen ausschließlich zum Betrieb elektrische Anlagen und sind verschlossen zu halten. Der Verschluss darf nur von beauftragten Personen geöffnet werden. Der Zutritt ist nur unterwiesenen Personen gestattet.

Ausbreitungswiderstand eines Erders ist der Widerstand der Erde zwischen dem Erder und der Bezugserde.

Außenleiter verbindet die Stromquellen mit den Verbrauchsmitteln; sie gehen nicht vom Mittel- oder Sternpunkt aus.

Berührungsspannung (UB) ist der Teil der Fehler- oder Erderspannung, der vom Menschen überbrückt werden kann.

Betriebserdung ist die Erdung eines Punktes des Betriebsstromkreises. Sie ist unmittelbar, wenn sie außer dem Erdungswiderstand keine weiteren Widerstände enthält und mittelbare, wenn sie über zusätzliche Wirk- oder Blindwiderstände hergestellt ist.

Elektrische Betriebstätten sind Räume oder Orte, die im wesentlichen zum Betrieb elektrische Anlagen dienen und in dir Regel nur von unterwiesenen Personen betreten werden.

Erdschluss ist eine durch Fehler oder Lichtbogen entstandene leitende Verbindung eines Außenleiters oder betriebsmäßig isolierten Mittelleiters mit Erde oder geerdete Teilen.

Erdschlusssicher sind Betriebsmittel und Strombahnen, bei denen unter normalen Betriebsbedingungen kein Erdschluss zu erwarten ist.

Erdschlussstrom ist der infolge eines Erdschlusses fließende Strom.

Erdung ist die Gesamtheit aller Mittel und Maßnahmen zum Erden.
Bei einer offenen Erdung sind Überspannungsschutzorgane oder Schutzfunkenstrecken in die Erdungsleitung eingebaut.

Fehlerstrom (IF) ist der durch einen Isolationsfehler zum Fließen kommende Strom.

Freischalten ist das allseitige Abschalten und Abtrennen einer Anlage oder eines Betriebsmittels von allen nicht geerdeten Leitern.

Hauptstromkreise enthalten Betriebsmittel zum Erzeugen, Umformen, Verteilen, Schalten und Umwandeln elektrischer Energie.

Hausinstallationen sind Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 250V gegen Erde, die in Art und Umfang der Ausführung den Starkstromanlagen für Wohnungen entsprechen.

Hilfsstromkreise sind Stromkreise für zusätzliche Funktionen, z.B. Steuer-, Melde- und Messstromkreise.

Körperschluss ist eine durch einen Fehler entstandene leitende Verbindung zwischen Körper und aktiven Teilen elektrischer Betriebsmittel.

Kurzschluss ist eine durch einen Fehler entstandene leitende Verbindung zwischen betriebsmäßig gegeneinander unter Spannung stehenden Leitern (aktiven Teilen), wenn kein Nutzwiderstand im Fehlerstromkreis liegt.

Kurzschlussfest ist ein Betriebsmittel, das den thermischen und dynamischen Wirkungen des an dem Einbauort zu erwartenden Kurzschlussstromes ohne Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit standhält.

Kurzschlusssicher sind Betriebsmittel und Strombahnen, bei denen unter normalen Betriebsbedingungen kein Kurzschluss zu erwarten ist.

Leiterschluss ist eine durch einen Fehler entstandene leitende Verbindung zwischen betriebsmäßig gegeneinander unter Spannung stehenden Leitern, wenn ein Nutzwiderstand im Fehlerstromkreis liegt.

Leitungsnetz ist die Gesamtheit aller Leitungen und Kabel vom Stromerzeuger bis zum Verbraucheranschluss.

Natürliche Erder ist ein unmittelbar oder über Beton mit der Erde in Verbindung stehendes Metallteil, das als Erder wirkt, dessen ursprünglicher Zweck aber nicht die Erdung ist (z.B. Rohrleitung).

Schleifenimpedanz ist die Summe aller Scheinwiderstände in einer Stromschleife (Impedanz der Stromquelle und der Impedanz von Hin- und Rückleitung zwischen Stromquelle und Messstelle).

Starkstromanlagen sind elektrische Anlagen mit Betriebsmitteln zum Erzeugen, Umwandeln, Speichern, Fortleiten, Verteilen und Umformen elektrischer Energie, um Arbeit zu verrichten.

Verbraucheranlage ist die Gesamtheit aller elektrischen Betriebsmittel hinter dem Hausanschlusskasten oder, wo dieser nicht erforderlich ist, hinter den Ausgangsklemmen der letzten Verteilung vor den Verbrauchsmitteln.